Link zur Webseite greens-efa-org
to BEE or not to BE For a GMO-free Europe

Mein Thema: Gesundheits- und VerbraucherInnenschutz


Seit vielen Jahren engagiere ich mich erfolgreich für mehr Sicherheit im EU-Verbraucherschutz durch bessere Kennzeichnung und bessere und strengere Kontrollen, damit die Verbraucherinnen und Verbraucher Politik mit dem Einkaufswagen machen können. Denn die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher haben das Recht auf genussvolle, gesunde Lebensmittel und Transparenz.

Hier finden Sie meine parlamentarischen Anfragen an die EU-Kommission, Positionspapiere und Artikel zu diesem Thema. Viel Spaß beim Lesen!
 

Hiltrud Breyer neu im Beirat der Coordination gegen BAYER-Gefahren

Ich freue mich, dass ich meine Erfahrung aus dem Europaparlament nun in die kritische Auseinandersetzung mit dem Chemie-Multi BAYER einbringen kann. Besonders engagieren möchte ich mich in den Bereichen Pestizide, Gentechnik und gefährliche Chemikalien. ... mehr
11. 06. 14
Anfrage an EU-Kommission 

Gefahr für die Demokratie durch Investitionsschutzbestimmungen im TTIP

Mehrere Mitgliedstaaten werden seit der Finanzkrise von Investoren auf der Grundlage des Investitionsschutzes auf Millionenbeträge verklagt. Lesen sie die vollständige Antwort von Herrn De Gucht im Namen der Kommission (11.06.2014, DE E-004304/2014) auf meine Anfrage. ... mehr
19. 05. 14
Anfrage an EU-Kommission 

Ist das Vorsorgeprinzip bloß ein Prinzip?

"Bislang war es im Rahmen des REACH-Beschränkungsverfahrens nicht erforderlich, vorbeugende Risikomanagemententscheidungen im Einklang mit dem Vorsorgeprinzip zu treffen." Lesen sie die vollständige Antwort von Herrn Potočnik im Namen der Kommission (28.04.2014, DE E-001975/2014) auf meine Anfrage. ... mehr
25. 04. 14
Neue Veröffentlichung 

Giftfreies Europa

Wir leben in einer Welt voller Chemikalien. Sie durchdringen alle Lebensbereiche: unser Essen, Kleidung, Plastikflaschen, Kosmetika, Teppichböden oder Spielzeug. Trotz dieser Allgegenwart in unserem täglichen Leben sind uns die Gefahren und Risiken für Mensch, Tier und Umwelt weitgehend unbekannt. Den Autorinnen... ... mehr
04. 04. 14
Anfrage an EU-Kommission 

Riskcycle: besonders problematische Stoffe in der Abfallphase

Über eine Reduktion des Eintrages besonders problematischer Stoffe wie POPs oder SVHC-Chemikalien in die Primärprodukte können auch die Sekundärprodukte geschützt werden. Lesen sie die vollständige Antwort von Herrn Potočnik im Namen der Kommission (04.04.2014, DE E-013666/2013) auf meine Anfrage. ... mehr
12. 03. 14
Freihandelsabkommen 

Kanada-Abkommen (CETA): Verabschiedung ohne öffentlichen Dialog?

Die EU und Kanada verhandeln seit 2009 über das weitreichende Freihandelsabkommen Comprehensive Economic and Trade Agreement, kurz CETA. Besonders viel Kritik kommt dem Abkommen bezüglich des Investitionsschutzkapitels. Es wird befürchtet, dass ausländische Unternehmen auf Grundlage des Abkommens beispielsweise gegen... ... mehr
27. 02. 14
Dioxin in Geflügel/Eiern aufgrund Riskcycle-Problem 

Dioxin in Geflügel/Eiern

Lesen sie die vollständige Antwort von Tonio Borg im Namen der Kommission (27.2.2014, DE E-000148/2014) auf meine Anfrage. ... mehr
12. 02. 14
Riskcycle: Prüfung von REACH-Dossiers 

Illegaler Export von Abfall

Riesige Mengen an importierten Elektronikmüll und Blei landen illegal in Asien und Afrika und belasten dort vor allem Boden und Menschen. Nur ein Bruchteil wird dort umweltgerecht recycelt. Entsprechende Studien (des deutschen Umweltbundesamts bzw. der Vereinten Nationen) belegen die Dimension illegaler Exporte... ... mehr
10. 02. 14
Anfrage an EU-Kommission 

Erkrankungen des Nervensystems als Folge von Vergiftungen

Verschiedene medizinische Studien deuten insbesondere bei neurologischen Krankheiten auf eine multifaktorielle Krankheitsentstehung mit Beteiligung von Umwelteinflüssen bzw. toxische Chemikalien als Auslöser hin. Ebenso gibt es gewichtige Argumente für die Beteiligung eines Umweltfaktors bei Kindern und... ... mehr
29. 01. 14
Kommission bestätigt Gefahren 

Mikroplastikpartikel in Honig und Wasser

Mikroplastikteilchen gelangen über das Abwasser in die Umwelt und über die Luft in Lebensmittel. Forschungsergebnisse der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zeigen, dass sich Fasern, Fragmente und auch granuläres Material in Honig, Trinkwasser und anderen Getränken finden lassen. Auf meine Anfrage bestätigt... ... mehr
13. 12. 13
Erfolg für den VerbraucherInnenschutz in Europa 

Genkartoffel Amflora gerichtlich verboten

Seit Freitag, den 13. Dezember 2013, ist die Genkartoffel Amflora, neben Gen-Mais MON 810 die einzige für den Anbau in der EU zugelassene Pflanze, vom EuGH verboten. Dies ist ein Erfolg für den Verbraucherschutz in Europa. ... mehr
15. 11. 13
 

Dänemark Vorreiter bei Antibiotika-Beschränkung in der Tiermast

In Deutschland werden mehr als dreimal so viele Antibiotika in der Tiermast verwendet, wie für die Krankheitsbekämpfung beim Menschen. So wurden in Deutschland 1.734 Tonnen Antibiotika im Jahr 2011 und 1.619 Tonnen in 2012 an Tiere verabreicht, gegenüber 800 Tonnen beim Menschen. Die Reduktion der... ... mehr
20. 12. 12
Best practice 

Frankreich verbietet Bisphenol A ab 2015 in Lebensmittelverpackungen

In Frankreich ist die Chemikalie Bisphenol A (BPA) ab Januar 2015 in allen Lebensmittel-Verpackungen verboten. Ein entsprechendes Gesetz wurde im Dezember vom französischen Senat beschlossen. ... mehr
13. 01. 09
 

Dossier Pestizide

Das Europaparlament hat am Dienstag, den 13. Januar 2009 in 2. Lesung über die neuen EU-Zulassungsregeln für Pestizide abgestimmt. Weltweit erstmalig gibt es einen Ausstiegsbeschluss zu hochgefährlichen Pestiziden. Sie möchten sich einen Überblick über mein Engagement als Berichterstatterin des EP-Ausschusses für... ... mehr
24. 04. 09
 

Dossier Nanotechnologie

Nanotechnologien waren bislang nur ein Randthema in den Medien und der Politik. Dabei sind Produkte mit Nanomaterialien schon längst auf dem Markt, besonders in verbrauchersensiblen Bereichen wie Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika, Haushaltsreinigern oder auch zur Regulierung der Fließge... ... mehr
 

Forderungskatalog der Konferenz Digitale Gesellschaft

Dass Internet und Offene Netzwerke unsere Gesellschaft sowie das Leben von uns Einzelnen nachhaltig verändern (werden), steht längst nicht mehr zur Debatte. Hinterfragen sollten wir jedoch, in welche Richtung sich die digitale Gesellschaft bewegt. Auf der Konferenz "Digitale Gesellschaft - Grenzenlose... ... mehr
Eine Anfrage von Hiltrud Breyer an die EU-Kommission 

EU-Förderung von Nanotechnologie in Rheinland-Pfalz

Die Europäische Union ist der weltweit größte öffentliche Förderer der Nanotechnologie. Obwohl es große Wissenslücken gibt über die Risiken der Partikel, sind bereits zahlreiche Produkte auf dem Markt, ohne dass sie für die VerbraucherInnen entsprechend gekennzeichnet sein... ... mehr
Anfrage von Hiltrud Breyer an die EU-Kommission 

Gesundheitsgefahr durch Legionellen in Kühltürmen

Im Bericht der französischen "Agence Française de Sécurité Sanitaire de l'Environnement et du Travail" (AFSSET) vom 21.6.2006 werden die in Frankreich geltenden Grenzwerte für Legionellen-Konzentrationen in Kühltürmen von Atomkraftwerken in Frage gestellt. Nach... ... mehr
19. 02. 09
Eine Anfrage von Hiltrud Breyer an die EU-Kommissin 

Open Source

Open Standards und Open Source Software sind ausgereift für den Einsatz in öffentlichenInstitutionen. Das Auswärtige Amt in Deutschland hat bereits im Jahr 2000 mit der Umstellung seinerIT-Infrastruktur auf Linux und Open Source Software begonnen und seine positiven Erfahrungen mitdem Betriebssystem und... ... mehr
17. 02. 09
Eine Anfrage von Hiltrud Breyer an die EU-Kommission 

Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm

Nach Angaben des Umweltbundesamtes leiden in Deutschland 13 Millionen Bundesbürger unterLärmbelastung, mit erheblichen gesundheitlichen Folgen. Im März dieses Jahres veröffentlichte ein internationales Forscherteam vom Imperial College London die Ergebnisse einer Studie über die Auswirkungen... ... mehr